Fakten

1. Was ist eine Herzdruckmassage?

Bei einer Herzdruckmassage drückst Du fest auf die Mitte des Brustkorbs. Damit setzt Du die lebenswichtige Blutzirkulation in Gang. Denn steht das Herz still, findet auch kein Blutkreislauf statt, der notwendig ist, um das Gehirn und andere Organe mit Sauerstoff zu versorgen. Dazu muss das Brustbein 5 bis 6 Zentimeter nach unten gedrückt werden, ca. 2 mal pro Sekunde (100 – 120 pro Minute).

2. Was ist bei einer Herzdruckmassage zu beachten?

Wenn Du siehst, dass ein Mensch regungslos zusammenbricht oder schon am Boden liegt, sind drei Schritte wichtig:

Prüfen: Ist der Mensch bewusstlos, atmet er nicht oder nicht normal?

Rufen: Rufe die 112 an oder veranlasse, dass eine andere Person den Notruf absetzt!

Drücken: Beginne mit der Herzdruckmassage: fest und schnell in der Mitte der Brust. Höre nicht auf, bis Hilfe eintrifft.

3. Warum ist eine Herzdruckmassage wichtig?

Auch wenn eine Person nicht mehr atmet, befindet sich noch Sauerstoff im Blut. Durch stetiges Herunterdrücken des Brustbeins (100 – 120 pro Minute) ersetzt Du die Pumpfunktion des Herzens, das Blut zirkuliert weiter im Körper und versorgt das Gehirn sowie andere Zellen mit dem lebenswichtigen Sauerstoff. Mit der sofortigen Herzdruckmassage wird so wertvolle Zeit gewonnen, bis medizinische Helfer eintreffen und professionelle Maßnahmen ergreifen.

4. Wann höre ich mit der Herzdruckmassage auf?

Drücke so lange und ohne Unterbrechung, bis medizinische Helfer eintreffen und übernehmen. Das heißt nichts anders als: Drücken bis der Arzt kommt! Denn hörst Du auf zu drücken, stoppt sofort die Blutzirkulation und die Zellen werden nicht mehr mit Sauerstoff versorgt: Nur die permanente Versorgung mit Sauerstoff verhindert das Absterben von Zellen!

5. Erhöht die Herzdruckmassage die Überlebenschance?

Ja. Die sofortige Herzdruckmassage verdoppelt bis verdreifacht die Überlebenschance.

6. Wer kann eine Herzdruckmassage durchführen?

Jeder kann es tun. Du kannst nichts falsch machen! Selbst wenn kein Herzstillstand vorliegen sollte, entsteht kein oder kein bleibender Schaden durch eine Herzdruckmassage.

7. Verursacht die Herzdruckmassage Schmerzen?

Nein. Im dem Zustand in dem eine Herzdruckmassage notwendig ist, verspürt der- oder diejenige keine Schmerzen. Durch den Druck auf den Brustkorb können in manchen Fällen Rippen brechen, was nach dem Aufwachen natürlich schmerzhaft ist, jedoch bald wieder verheilt. Dies ist ein geringer Preis für ein gerettets Leben! Bitte denke daran: Ohne die Herzdruckmassage ist ein Überleben nicht möglich!

8. Ist Mund-zu-Mund-Beatmung notwendig?

Wenn Du in Mund-zu-Mund-Beatmung ausgebildet bist, wende dieses Verfahren zusätzlich zur Herzdruckmassage im Verhältnis 30 Herzdruckmassagen zu 2 Beatmungen an. Wenn nicht, konzentriere dich auf die Herzdruckmassage. Damit hilfst Du dem zusammengebrochenen Menschen!

9. Ist es notwendig, den Brustkorb freizumachen?

Denke daran: Es geht um Leben oder Tod. Entscheidend ist letztlich, dass Du genau an der richtigen Stelle die Herzdruckmassage durchführst. Eine freie Sicht hilft dabei.

10. Kann ich etwas falsch machen?

Nur nicht zu helfen ist bei einem Herzkreislaufstillstand falsch! Der Zustand des Menschen der zusammengebrochen ist, kann nicht mehr schlimmer werden.